Striezi

Immer selbstbewußt, der Striezi. Illustration um 1910.

A bissl wos über'n Striezi

DIE IDEE

Striezi – das augenzwinkernde bayerische Synonym für den liebenswürdigen Schlawiner. Mag er auch manchmal etwas leichtsinnig sein, langweilig ist er nie! Immer ist etwas vom “ewigen Stenz” dabei: Ein bisschen selbstverliebt, um lässig elegante Erscheinung bemüht und sehr auf seine Wirkung auf die Damenwelt bedacht. Ein Bazi, der seine Ziele auf spielerisch unangestrengte Weise verfolgt, mit treuherzigem Charme, ein Striezi eben.

Den echten Striezi gibt’s natürlich nur in Bayern. Man begegnet ihm und seiner Welt im Chiemgauer Volkstheater ebenso wie im Englischen Garten in München, auf der Wiesn natürlich, aber auch als Abgeordneten im Maximilianeum, dem Bayerischen Landtag. 

Der Striezi ist vielseitig. Heimat- und naturverbunden liebt er sein Bayernland, die Berge, Seen und sonnendurchfluteten Biergärten unter weißblauem Himmel. Er scheut keine Klischees, um sich und seine Welt zu feiern: die zünftige Schafkopf-Runde, die kühle Maß Bier, seinen Dackel Waldi und das Wichtigste, die feschen Deandl, die ihn verliebt durchschauen.

Eine Blütezeit erlebte der Striezi auf Postkarten um 1900, die wir bei Sammlern oder auf Münchner Flohmärkten aufstöbern. In dieser Zeit wurden eine Fülle von künstlerisch hochwertigen Illustrationen angefertigt. Ein Bedarf, der später zunehmend von der Fotografie bedient wurde. Doch bis dahin entstanden eine Vielzahl von ausdruckstarken, echt bayerischen Charakterköpfen, aber auch junge “Hupfa”, fesche Madl und unzählige Dackel, so aufgeweckt und eigensinnig wie ihre Besitzer.

Die Künstler sind heute meist unbekannt, ihre Namen häufig nichtmals mehr zu recherchieren. Eine große Ausnahme sind die Illustratoren Paul Otto Engelhart, Karl Feiertag oder der bekannte jüdische Künstler Alfred Schwarzschild, der 1938 gezwungen war seine Münchner Heimat zu verlassen und nach England floh.

Mit Striezi® lassen wir die schönsten Illustrationen von bekannten und unbekannten Künstlern wieder aufleben.

Striezis Gschbusi, auf der Wiesn um 1910; Beim schmusen um 1900; Striezis Wastl, fesch aufgmaschlt um 1920; Der Striezi, unterwegs um 1900.

GESTALTUNG UND PRODUKTION

Striezi® Grußkarten werden von uns mit viel Geschmack, Phantasie und Liebe zum Detail gestaltet.

Jedes Kartenmotiv ist einmalig. Aus Ausschnitten historischer Illustrationen werden Collagen erstellt, die wir mit typisch bayerischen Redensarten, traditionell bayerischen Mustern und retro Gestaltungselementen kunstvoll schmücken. Meist sind die historischen Motive schon recht verblasst. Doch lithografisch nachbearbeitet erstrahlen sie in frischen Farben wieder wie neu! Sicher ist Ihnen bereits der funkelnde Glitter auf den Karten aufgefallen. In einem letzten Arbeitsschritt veredeln wir damit die Motive im aufwendigen Siebdruckverfahren. Der Glitter macht die Karten elegant, hochwertig und zu einem echten Blickfang.

Alte Illustrationen von hoher Qualität zu entdecken, farblich aufzufrischen und mit passenden Hintergründen, Stoffmustern und frechen Sprüchen zu versehen, macht uns Freude und großen Spaß. Aber die Gestaltung ist auch zeitintensiv, denn das neue Kartenmotiv soll den besonderen Charakter der alten Illustration hervorheben und zugleich dem heutigen Geschmack entsprechen. Bis das gelingt, stellen wir uns viele ästhetische und gestalterische Fragen, nicht zuletzt sollen Text und Bild sofort ins Auge fallen und Sympathie auslösen.

Gedruckt werden unsere Grußkarten bei der ältesten Druckerei Münchens. Hohe Qualität und umweltschonende Produktion ist uns wichtig, denn auch bei der Produktion geht es um das Bewahren alter Handwerkskunst.

Lassen Sie den Striezi auch Ihren “scheena Gruaß aus Bayern” überbringen, charmant, stilvoll und immer “zünftig”!